Unsere Autor*innen von A bis Z

Lesen macht stark

Lesen fördert Empathie, Vorstellungskraft und selbstständiges Denken. Fähigkeiten, die Kinder und Jugendliche in einer komplexen, globalen und digitalen Welt mehr denn je brauchen. Auch wenn sich die Darstellungsformate mit den neuen Medien verändern: Lesen ist und bleibt die wichtigste Kulturtechnik, Lesekompetenz ist Wegbereiter für den schulischen Erfolg und ein selbstbestimmtes Leben. Die Neugier auf Literatur zu wecken und die Lust am Lesen zu fördern, ist das Ziel unserer Arbeit: mit Geschichten, die fesseln, trösten, glücklich oder mutig machen und den Menschen, die sie schreiben.

Neues & Veranstaltungen

Arbeitsbericht 2020: Ein hybrides Jahr voller Herausforderungen

Johannes Büchs (Moderator), Ibrahima Ndiaye (Preisträger 2020) und Belit Onay (Oberbürgermeister der Stadt Hannover) Foto: B&B. Markenagentur

Das vergangene Jahr hat alle Gewissheiten auf den Kopf und unsere Aktivitäten auf den Prüfstand gestellt. Autorenbegegnungen in Zeiten von Corona – das hieß für Autor*innen wie auch Veranstalter vor allem kreative Lösungen finden und digitale Formate testen. Auch die 30. Autorentagung TREFFPUNKT HANNOVER samt Verleihung des Friedrich-Bödecker-Preises an Ibrahima Ndiaye  fand in völlig neuer Form statt.

Mehr lesen

Mitglied werden

Leseförderung ist eine Aufgabe, die uns alle angeht! Die Fähigkeit, Texte zu verstehen und einzuordnen, ist ein Grundbaustein für die gesellschaftliche Teilhabe und  ein selbstbestimmtes Leben. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, werden Sie Vereinsmitglied.

Wir freuen uns auf Sie …

Lesungen und Corona

In Pandemiezeiten bieten wir auch digitale oder hybride Veranstaltungen an, damit die Leseförderung weiterhin einen festen Platz im Leben von Kindern und Jugendlichen hat. Was die Umsetzung betrifft, orientieren wir uns an den Möglichkeiten der Veranstalter.

Kontaktieren Sie uns …

Friedrich Bödecker

Friedrich Bödecker war ein Pädagoge und Pionier der Leseförderung. 1896 in Bockenem/Harz geborenen, lud er bereits in den 1920er Jahren Kinder- und Jugendbuchautor*innen in Schulen ein, um neue Formen und Formate der Literaturvermittlung zu erproben.

Zur Vereinsgeschichte …